Die Evangelische Berufsschule des Rauhen Hauses.

18.05.2022

Abschluss in der Pflegeausbildung mit Auszeichnung

Von links nach rechts: Christina Wentzel, Stefanie Lippmann-Brausendorf, Nora Reißenweber, Imke Blankenburg, Maria Muisa Lomo Simavilla, Tatjana Co, Kirsten Ardente, Janina Richter.

Der 12. Mai ist der Internationale Tag der Pflege. Für 13 Absolventinnen und Absolventen der Ev. Berufsschule des Rauhen Hauses war das in diesem Jahr ein besonderer Tag, denn sie wurden im Rathaus von Gesundheitsstaatsrätin Melanie Schlotzhauer als Ausbildungsbeste für ihre hervorragenden Abschlüsse geehrt. Im Großen Festsaal nahmen sie Auszeichnungen entgegen. Insgesamt wurden 114 Frauen und elf Männer ausgezeichnet, die in den Jahren von 2019 bis 2021 ihre Ausbildung abgeschlossen hatten.

„Auch ich gratuliere den ausgezeichneten Absolventinnen und Absolventen“, sagt Carsten Mai, Leiter der Ev. Berufsschule für Pflege. „Die Ausbildung zur Pflegefachkraft ist sehr gut nachgefragt. Was wir auch feststellen: Die Pflege wird diverser. Mehr Männer gehen in die Ausbildung und der Anteil der Pflegekräfte mit Migrationshintergrund steigt.“ Während der Corona-Pandemie hat sich die Schule verändert: Seit Anfang 2021 konnte der ganztägige Unterricht digital angeboten und so die Vermittlung der Inhalte sichergestellt werden. Inzwischen gibt es aber wieder Präsenzunterricht.

An der Ev. Berufsschule für Pflege werden zur Zeit 290 Frauen und Männer in der Pflege ausgebildet, 60 von ihnen in der Gesundheits- und Pflegeassistenz, die andere als Pflegefachkraft. In 2022 soll die Zahl der Auszubildenden auf 330 steigen.